Spätzle vegan/4 Portionen

  • 20 g Veg egg
  • 100 ml Wasser
  • 300 g Hartweizengrieß
  • 100 g Dinkelmehl fein
  • 100 g Kamutmehl fein
  • 200 ml Wasser
  • 200 ml Sojamilch
  • Salz, Muskatnuss
  1. Veg egg und 100 ml Wasser in einer Schüssel anrühren und einige Minuten quellen lassen.
  2. Danach den Hartweizengrieß und das Mehl sowie Salz und Muskatnuss dazugeben und mit dem Wasser/Salzgemisch solange abschlagen, bis der Teig Blasen wirft.
  3. Mindestens 1/2 Stunde rasten lassen, besser noch länger.
  4. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen, salzen und den Teig mit Hilfe einer Spätzlereibe in Portionen einkochen. Die Spätzle sind fertig wenn sie obenauf schwimmen. Sofort mit einem Siebschöpfer herausnehmen und in ein Sieb zum Abtropfen geben.
  5. Wenn der ganze Teig aufgearbeitet ist, die gut abgetropften Spätzle in heißer Butter durchschwenken, ebentuell mit Salz und Pfeffer etwas nachwürzen und mit Schnittlauch bestreut servieren.

BrokkolicremeSuppe

BrokkolicremeSuppe

Gesundheit, die einfach gut schmeckt!

Zutaten:

  • 500 g Brokkoli
  • 1 große mehlige Erdäpfel
  • 1/2 Sellerieknolle
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe sowie ein gleichgroßes Stück Ingwer
  • etwas Kokosöl nativ
  • ca. 4 EL Cashewnüsse
  • Kümmel, Majoran, etwas Curry
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie

1. Zuerst die Cashewnüsse in Wasser einweichen, je länger desto besser.

2. Gemüse waschen, putzen und vorbereiten.

3. In einem großen Topf etwas Kokosöl erhitzen, Zwiebel, Sellerie, Kümmel und Majoran andünsten. Danach gehackten Knoblauch und Ingwer dazugeben und kurz weiterdünsten. Vorbereiteten Brokkoli und die Erdäpfel dazugeben und mit ca. 1,5 l Wasser aufgießen, salzen und langsam zugedeckt weichköcheln.

4. Die eingeweichten Cashewnüsse zur Suppe geben und fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken und feingehackter Petersilie garnieren.

Tipp: Bei diesem Rezept ersetzen die eingeweichten und mitpürierten Cashewnüsse tier.Milchprodukte wie Schlagobers, der für die Sämigkeit zuständig ist.

Dinkel-Vanillekipferl

Ein traditionelles altes Rezept und siehe da, damals gab es also auch schon vegane Backkunst!

Zutaten:

  • 300 g vegane kalte Margarine
  • 450 g Dinkelmehl fein (ich verwende halb Dinkel- und halb Kamutmehl fein, so bleiben die Kipferl in Form)100g Zucker
  • 2 TL echten Vanillezucker
  • 50 g geriebene Mandeln
  • Vanille-Staubzucker zum Wenden

 

1. Aus den Zutaten rasch einen Mürbteig zubereiten, zu einer Rolle formen  und am besten über Nacht oder für mindestens 2 Stunden kalt stellen.

2. Danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten, Scheiben abschneiden und zu kleinen Kipferln formen.

3. Die Kipferln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Rohr bei 180° ca. 12 Minuten backen.

4. Kurz überkühlen lassen und dann vorsichtig in Vanille-STaubzucker wenden.

Apfel-Birnen Streuselkuchen

 Jeder kennt Streuselkuchen, er schmeckt immer und überrascht auch in der veganen Variante.

Für den Boden:

* 100 g weiche vegane Margarine

* 100 g Zucker

* 25o g Dinkelmehl

* 1/2 Pkg. Backpulver

* 1 TL Ei-Ersatzpulver (auf Lupinenbasis)

* 1/8 l Pflanzenmilch (Hafer-, Soja- oder Reismilch)

Für den Belag:

* Äpfel und Birnen gemischt je nach Geschmack (ca. 750 g)

* 100 g Dinkelmehl

*  80 g Zucker

* 2 TL echten Vanillezucker, Zimt

* 70 g kalte vegane Margarine

*  Zitronensaft

 

1. Eine Tortenform (26 cm) einfetten und mit Mehl bestäuben. Für den Kuchenboden weiche Margarine und Zucker mit dem Mixer  schaumig rühren. Dinkelmehl und Backpulver vermischen und unterrühren. Ei-Ersatzpulver und Pflanzenmilch ebenfalls unterrühren. Den Teig in die Form füllen und glatt streichen.

2. Den Backofen auf 200 ° vorheizen. Für den Belag Äpfel und Birnen schälen und in kleine Stücke schneiden und sofort mit etwas Zitronensaft beträufeln. Beiseite stellen.

3. Für die Streusel Dinkelmehl, 80 g Zucker , Vanillezucker, Zimt und kalte Margarine einfach mit den Händen oder den Knethaken des Mixers zu Streuseln verkneten.

4. Die vorbereiteten Äpfel/Birnen auf dem Teig verteilen und die Streusel darübergeben. Im Backrohr (Mitte) ca. 35-40 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Auskühlen lassen und genießen!

Tipp: Schmeckt auch mit Zwetschkenhälften oder entsteinten Kirschen, einfach ausprobieren!

Tomaten-Zwiebel-Quiche

 

Ein schönes Rezept, ideal für die kommende Tomatensaison und das warm wie kalt schmeckt.

  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 TL Salz
  • 3 EL Olivenöl
  • ca. 125 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 Würfel Bio Germ (gibts beim Spar)

Für den Belag:

  • 400 g Zwiebel
  • 1/2 Kg Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Rosmarinzweig
  • 1 Lorbeerblatt
  • ca. 100 ml Hafersahne
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

Einen Germteig zubereiten, zu einer Kugel formen und in einer abgedeckten Schüssel reifen lassen.

Inzwischen den Belag vorbereiten: die Zwiebeln schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen, kreuzweise einschneiden, ganz kurz in kochendes Wasser tauchen und schälen. Die geschälten Tomaten vierteln, Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Knoblauch schälen, vom Rosmarinzweig die Nadeln abstreifen und zusammen mit dem Knoblauch fein hacken.

Das Backrohr auf 220 ° Ober/Unterhitze vorheizen.

Olivenöl erhitzen, Zwiebelscheiben anbraten, Tomatenwürfel und Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten. Lorbeerblatt dazugeben und alles ca. 15 Minuten dünsten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Etwas überkühlen lassen und die Hafersahne untermischen. Alles kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Germteig rund ausrollen und eine Springform damit belegen. Den Belag darauf verteilen und ca. 30 Minuten backen.

Tipp: Hafersahne ist eine ideale Alternative zu Schlagobers, einfach ausprobieren!